Zurück
20.9.

Termine

NORMAL WAS THE PROBLEM IN FIRST PLACE: (Un)Learn to Resist

DiskursformatDeutsch

im Anschluss an Das Herz liegt begraben (19:00) im Schauspiel Dortmund

Keine Anmeldung erforderlich, der Eintritt ist frei.

Wir möchten herzlich zur nächsten Veranstaltung in dieser Diskursreihe am Dienstag, den 20. September einladen:

Emel Aydoğdu, die Autorin und Regisseurin von Das Herz liegt begraben, berichtet aus ihrem künstlerischen Arbeitsprozess zum NSU-Mord an Mehmet Kubaşık. In ihrer szenischen Lesung erzählt sie die Liebesgeschichte des Ehepaars Kubaşık. Kein Schlussstrich, kein Vergessen. Wir wollen in einem gemeinsamen Gespräch mit Gamze Kubaşık, der Tochter von Mehmet Kubaşık, lernen, welche Formen Widerstand, Solidarität und Zugehörigkeit aus einer Dortmunder Perspektive annehmen können, und mit Naomi Hennor von Decolonize Dortmund postkoloniale Denkweisen und Stadtstrukturen verlernen.
Mit: Emel Aydoğdu, Regisseurin und Autorin Das Herz liegt begraben, Gamze Kubaşık, Tochter von Mehmet Kubaşık, und Naomi Hennor, Decolonize Dortmund.
Moderation: Megha Kono-Patel, Stadtdramaturgin Schauspiel Dortmund

Normal was zu problem in the first place: Das FAVORITEN Festival setzt sich unter dem Motto (Un)Learning for possible futures mit den Herausforderungen unserer Gegenwart und Zukunft auseinander und fragt: Was sind unsere verinnerlichten Muster, was Status quo, was gilt es zu (ver)lernen? Wie können wir von- und miteinander (ver)lernen? In der Diskursreihe Normal was the problem in the first place am Schauspiel verhandeln wir gemeinsam mit Gäst*innen die Schwerpunkte Wissenstransfer und Bildung, Kunst im digitalen Raum und Hacking sowie strukturelle rassistische Gewalt und Widerstand.
Schauspiel Dortmund

Hiltropwall 15
44137 Dortmund
Haltestelle: Stadtgarten
15 Min Fußweg von Dortmund Hbf

Di 20.9.
20:00–21:30
Schauspiel Dortmund