Zurück
22.9.

Termine

(UN)LEARNING FOR POSSIBLE FUTURES – DEPRESSION VERARBEITEN

DiskursformatDeutsch

Wie machen sich Ängste, Trauma und Depression im Körper bemerkbar? (Wie) können diese durch künstlerische Prozesse transformiert werden? Ein Gespräch aus lokal-wissenschaftlicher und künstlerischer Perspektive.

,,Wir fühlen uns manchmal traurig, manchmal wütend, ohne zu wissen warum. Und auch wenn wir uns oft dafür schämen, sind unsere Dämonen ein Teil von uns...” (aus dÄmonen)

Zwischen den Inszenierungen ,dÄmonen’ und ,Shame you what’ verbinden sich auf künstlerischer und lokaler Ebene die Perspektiven auf Depression/Angst und Scham von ,dÄmonen’- Regisseurin Hannah Biedermann, die für ihr Stück Kinder und Jugendliche zu Angst und Depressionen interviewte, Monica Fotescu-Uta, die an der LWL-Klinik Dortmund im Rahmen der M-B-M Studie* mit Choreo-Sophrologie (Bewegungstherapie) mit Menschen mit Depressionen arbeitet und Nova Gockeln – Psycholog*in bei sunrise Dortmund, einer Jugendbildungs- und Beratungseinrichtung für junge Lesben, Schwule, bi-, pansexuelle, dem A*Spektrum zugehörige, trans*, inter, non-binary sowie queere Menschen. Welche gesellschaftlichen Strukturen müssen im Umgang mit Depressionen ver- und gelernt werden? Welches Heilungspotential haben künstlerische Prozesse und Räume? Publikumseindrücke aus ,dÄmonen’ sehr willkommen.   

* Die Wirksamkeit von bewegungstherapeutischen Angeboten für Menschen mit Depressionen wird derzeit in einer großen Mind-Body-Move-Studie der LWL Dortmund durchgeführt. https://www.lwl-klinik-dortmund.de/de/fuer-zuweiser-fachpublikum/wissenschaft/forschung-projekte/

Moderation: Leonie Adam

Gäste

Hannah Biedermann ist freie Regisseurin und Performerin, die, ihrem Studium der Szenischen Künste in Hildesheim folgend, performative und interaktive Formate jenseits klassischer Narrative für Kinder und Jugendliche entwickelt. Sie setzt sich für das Recht von Kindern auf ihre eigene Kunst ein, aber bemüht sich immer auch um eine zeitgenössische Form und komplexe gesellschaftliche Themen. In ihren Stückentwicklungen wird ein Thema nie ausschließlich aus der Perspektive des Publikums gewählt, sondern immer auch aus der Erwachsenensicht der Macher*innen untersucht und erzählt. Hannah Biedermann ist Regisseurin des Stücks dÄmonen, das sie auf Grundlage von Interviews mit Kindern und Jugendlichen zu Depression, Ängsten und den Umgang mit negativ konnotierten Emotionen erarbeitete. 

Monica Fotescu-Uta wurde an der staatlichen Ballettschule in Bukarest und anschließend an der Academy de Danse Classique in Monte Carlo ausgebildet. Als erfolgreiche Primaballerina trat sie in zahlreichen Ländern auf, u.a. auch auf den Bühnen des Theater Dortmund. Sie absolvierte den Studiengang Regie/Choreografie an der University of Science and Art in Rumänien, eine Ausbildung als Heilpraktikerin für Psychotherapie und den Master inSophrologie Caycédienne in Lüttich. Seit 2013 praktiziert sie ihre selbst weiterentwickelte Methode der Choreo-Sophologie in Workshops, inklusiven Tanzprojekten, therapeutischen Bereichen und klinischen Einrichtungen. Seit 2016 ist sie hiermit auch Teil des Angebots für Menschen mit Depressionen an der LWL-Klinik in Dortmund, eingebettet in die Mind-Body-Move- Studie. 

Nova Gockeln (Pronomen: sie oder er; Anrede mit Vor- und Nachnamen), Psycholog*in, ist im queeren Jugendtreff/Beratungsstelle Sunrise Dortmund zuständig für die Trans*-Beratung sowie den Bereich des Trans*-Empowerments. Nova berät trans* Jugendliche bis 23 Jahre, Angehörige und auch Fachkräfte. Novas Tätigkeitsspektrum umfasst auch die pädagogische Betreuung des Trans*-Jugendtreffs. Zudem ist Nova Mitglied im Dortmunder Arbeitskreis „Sexuelle Bildung“.

*Sunrise ist eine Jugendbildungs- und Beratungseinrichtung in Dortmund für lesbische, schwule, bi, pan, dem A*Spektrum Zugehörige, trans*, inter*, non-binary, queere Jugendliche und alle, die sich nicht sicher sind oder keine Label für sich benutzen möchten bis 23 Jahre. Sunrise ist in Dortmund eine zentrale Anlauf- und Fachberatungsstelle für sämtliche Fragen im Zusammenhang mit sexueller und geschlechtlicher Identitätsentwicklung. Die lösungsorientierte und traumasensible Beratung für Jugendliche, deren Angehörige sowie Fachkräfte hat einen zentralen Stellenwert in der Arbeit von Sunrise. Unsere geschulten Fachkräfte beraten diverse Zielgruppen. 

DEPOT

Theater im Depot, Studio 2, Mittelhalle, Galerie, Parzelle, KOBI e.V.
Immermannstraße 29
44147 Dortmund
Haltestelle: Immermannstraße / Klinikzentrum Nord

Do 22.9.
19:00–20:00
Studio 1 im DEPOT