Zurück

LOOKING FOR BEGINNINGS

Rita Mawuena Benissan & Princela Biyaa

(Un)Learning DistancesInstallationEnglisch12+

LOOKING FOR BEGINNINGS:

In Ghana werden die königlichen Schirme in der Chieftaincy verwendet. Die Königshäuser – König, Königin und Häuptling – stehen und tanzen unter dem Schirm, umgeben von ihrer Gefolgschaft. Die Schirme sollen Schatten spenden und die Person vor Wetter und Sonne schützen, aber sie dienen auch als Erkennungszeichen. Die Gestaltung des Schirms steht für die Personen und die Gemeinschaft, die unter dem Schirm geht und tanzt. Farbe und Größe der verschiedenen Schirme dienen als Kennzeichen für Macht und Status.

In der Installation “Looking for Beginnings” werden diese Schirme zur Projektionsfläche für die Familiengeschichten der Künstlerinnen Rita Mawuena Benissan und Princela Biyaa. 
Sie erzählen Geschichten von der Suche nach Anfängen, von Familienarchiven und -geschichten und wollen damit die Erinnerung an die Vergangenheit wach halten.

Rita Mawuena Benissan beschäftigt sich mit dem Erbe ihres Großvater. Ihre Mutter erzählte ihr viele Geschichten über ihn und über die Unzugänglichkeit von Fotografien und von seinem Erbe, das er in der Volta-Region und in ganz Ghana hinterlassen hat.

Princela Biyaa wirft einen Blick auf die Geschichten ihrer Eltern, ihre erzählten und nicht erzählten Geschichten, und verbindet sie mit westafrikanischen Märchen. Sie bewegt sich dabei zwischen Realität und Fiktion. 

Darüber hinaus laden die Künstlerinnen verschiedene Ghanaer_innen auf dem Kontinent und in der Diaspora ein, nach ihren eigenen Familienarchiven zu suchen und ihre Fotografien Teil der Installation werden zu lassen. Ziel ist es, die Kraft der Familiengeschichte und des -vermächtnisses, die auf den Fotos zu finden sind, wiederzugewinnen und sie auf den Schirm zu projizieren.

Die Installation LOOKING FOR BEGINNINGS zeigt drei Perspektiven auf ghanaische Geschichte und das Geschichtenerzählen, Familienerbe und die Praktik des Archivierens.

Das Projekt (Un)Learning Distances – Digitales, internationales Residenzprogramm entsteht in Kooperation mit transmissions GmbH und ist gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR.

Internationale Residenzen, Showing © Silviu Guiman
Internationale Residenzen, Showing © Silviu Guiman
Internationale Residenzen, Showing © Silviu Guiman
Internationale Residenzen, Showing © Silviu Guiman
Internationale Residenzen, Showing © Silviu Guiman

Working Diaries

August:

When we first started our work process, our initial questions focused on how our archival work can come together? What are our interests? What do you want to emphasize in our collaboration? How can we make this a process of (un)learning for ourselves and others?