ROBOTRON - a tech opera

(c) Nadja Buttendorf

Nadja Buttendorf

Die aus Dresden stammende Künstlerin Nadja Buttendorf wird im Sommer ihre Wohnung in den digitalen Raum überführen und dort in Personalunion Regie, Kamera, Drehbuch und alle Rollen ihrer selbst inszenierten, autobiografisch inspirierten Soap Opera übernehmen. Ihren performenden Körper versetzt sie demnach nicht nur in andere Identitäten, sondern auch in eine fiktive Vergangenheit, die zeitlich etwa entlang der Sci-Fi-Aufbruchstimmung der 80er Jahre in der DDR angesiedelt ist. Das Publikum kann via Social Media Kommentar den Verlauf der Handlung mitbestimmen und ist somit eingeladen und aufgefordert, ihren hyper-narzisstischen Selfie-Kosmos aufzubrechen.

Ganz im Stil der zeitgenössischen Social-Media Selbstinszenierung ist ihre digitale Soap Opera ein Mittel zur Autobiografie, Selbstreflexion und Selbstvergewisserung. Als Kind der 80er nutzt sie dafür allerdings ein Konglomerat aus Medien von damals bis heute und thematisiert so die Medien selbst mit ihren Potenzialen.


(c) Nadja Buttendorf

Nadja Buttendorf ist eine transdisziplinär arbeitende bildende Künstlerin mit Sitz in Berlin. Buttendorf ist spezialisiert auf Fragen der kybernetischen Weiterentwicklung des menschlichen Körpers, spekulative Alien-Szenarien und posthumanen Schmuck. Sie ist Gründungsmitglied des Cyborgs e.V. Berlin.

Nadja studierte von 2006-2012 an der Burg Giebichenstein, Hochschule für Kunst und Design Halle, im Fachbereich Plastische Kunst / Schmuck und hat einen Abschluss in Bildender Kunst.

http://nadjabuttendorf.com