Divine Sounds: What people do for money (1984)


Louis Lumière: Arbeiter verlassen die Fabrik (1895)


Mark T. Drexler: Chromahancock


Želimir Žilnik: Inventur (1975)


Helke Sander: Die allseitig reduzierte Persönlichkeit - ReduPers (1978)


FAVORITEN, das Festival für die Freien Darstellenden Künste in Nordrhein-Westfalen, findet vom 10. bis 20. September 2020 in Dortmund statt. Alle zwei Jahre lädt FAVORITEN die freie Szene nach Dortmund ein, um ästhetisch innovative künstlerische Arbeitsweisen und Ausdrucksformen zu präsentieren und zu diskutieren.

Theaterfestival Favoriten 2020

While we are Working 

Mit dem Thema WHILE WE ARE WORKING (AT) lädt FAVORITEN 2020 dazu ein, unterschiedliche Felder des Arbeitens und des Nicht-Arbeitens in den Künsten und in der Gesellschaft zu erforschen – des handwerklichen, künstlerischen, industriellen, sorgenden, nicht zuletzt gemeinsamen Tuns. Wir interessieren uns für kollektive Arbeitsweisen, körperliche Anstrengung, Verausgabung, Verschwendung und Erschöpfung, genauso wie für neue Formen der Solidarität, des Streiks oder der Sorgearbeit. Was ist Arbeit an der Kunst – oder ist künstlerisches Tun das Andere der Arbeit? Und wie kann das gelingen: Sorge, Streik und Solidarität als Performance? Oder: Lässt sich proben ohne produktiv zu sein – und ist das dann schon Arbeit?

Die Frage nach Arbeit oder Nicht-Arbeit stellt sich für die freie Szene der performativen Künste genauso existenziell wie für andere Arbeits- und Lebensbereiche. Doch wie positionieren wir uns im Hin-und- Her von erfüllend oder entfremdendunbezahlt oder bezahltfrei oder angestellt, nützlich oder überflüssig, legal oder illegal, leicht oder beschwerlich, sicher oder prekär, vielseitig oder einförmig, selten oder häufig, allein oder gemeinsam? – mitten im Ruhrgebiet im anhaltenden Strukturwandel von industrieller zu postindustrieller Arbeit? Wie reagieren die darstellenden Künste auf die ubiquitäre Verbreitung von Performance, Flexibilität und Projektarbeit? Und nicht zuletzt: Wie lässt sich Arbeit überhaupt anders denken? Wie lassen sich die Modi von Zeit, Leben und Arbeit verschieben, wie die Strukturen, in denen wir agieren, verändern?